Worin besteht der Unterschied zwischen Temperaturkompensation und Temperaturkorrektur? (Vergleich zwischen Temperaturanpassungen beim pH-Wert und bei der Leitfähigkeit)

Dokument-ID

Dokument-ID TE6094

Version

Version 1.0

Status

Status Veröffentlicht

Veröffentlichungsdatum

Veröffentlichungsdatum 08.06.2018
Frage
Worin besteht der Unterschied zwischen Temperaturkompensation und Temperaturkorrektur? (Vergleich zwischen Temperaturanpassungen beim pH-Wert und bei der Leitfähigkeit)
Zusammenfassung
Temperaturkompensation vs. Temperaturkorrektur
Antwort
Der Begriff Temperaturkompensation ist im Zusammenhang mit der Messung des pH-Werts am gebräuchlichsten. Gemeint ist, dass zur Berechnung des Endergebnisses die gemessene Temperatur anstelle einer Referenztemperatur von 25 °C verwendet wird. Auf diese Weise ist das Ergebnis der pH-Wert der Lösung bei dieser Temperatur, und nicht der pH-Wert einer Lösung bei 25 °C mit dem gemessenen mV-Wert.

 Der Begriff Temperaturkorrektur ist im Zusammenhang mit der Leitfähigkeit am gebräuchlichsten. Gemeint ist, dass die gemessene Leitfähigkeit mithilfe eines auf der gemessenen Temperatur basierenden Faktors umgerechnet wird, um eine geschätzte Leitfähigkeit anzuzeigen, falls die Probe anstelle der gemessenen Temperatur eine Referenztemperatur (normalerweise 25 °C) aufweisen sollte. Dies kann linear (ein Faktor von x % pro °C ausgehend von der Referenztemperatur) oder nicht linear sein. In letzterem Fall variiert der prozentuale Faktor je nach der Differenz zwischen der gemessenen Temperatur und der Referenztemperatur. Nicht lineare Temperaturkorrekturkurven basieren ausschließlich auf einem Standard. Je nach dem Standard, auf dem die Kurve basiert, können sie unterschiedlich ausfallen. Bei der Leitfähigkeitstemperaturkorrektur kann sich die Korrektur für die Kalibrierung von der Korrektur für die Messung unterscheiden. Bei Kalibrierungen handelt es sich gewöhnlich um nicht lineare Korrekturen, während bei den Messkorrekturen beide Formen vertreten sind. Das liegt daran, dass die Beziehung zwischen Leitfähigkeit und Temperatur bei einem Standard eindeutiger festgelegt ist, während sie bei Proben je nach der Probenmatrix variieren kann. Die Intellical CDC401 beispielsweise verwendet eine nicht lineare Temperaturkorrekturkurve, die für den ausgewählten Standard spezifisch ist, wenn für die Kalibrierung einer der voreingestellten Standards verwendet wird. Wenn ein benutzerdefinierter Standard verwendet wird, verwendet sie einen anpassbaren linearen Korrekturfaktor mit einer Standardeinstellung von 2 %/°C. Für die Messung verwendet sie standardmäßig die nicht lineare, auf dem NaCl-Standard basierende Temperaturkorrekturkurve. Eine Umstellung auf eine nicht lineare Naturwasserkurve auf der Basis von 442-30 Naturwasser-Standards oder auf einen linearen Modus mit einem einstellbaren Faktor ist jedoch möglich.

 

Hat dir diese Antwort geholfen?

Wird gesendet...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Beim Senden ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie es erneut.